English information Dr. Lattermann & Dr. Zimmermann

OCT

OCT

   

Die optische Kohärenztomographie (Optic CoherenceTomography = OCT) ist ein bildgebendes Verfahren, das erstmals die Beurteilung der inneren Strukturen der mehrschichtigen Netzhaut ermöglicht. Dies erfolgt ohne medikamentöse Pupillenerweiterung und ohne Berührung des Auges. Dabei erreicht ein OCT eine bis dahin in der Medizin unerreichtes Auflösungsvermögenvon wenigen Mikrometern.

Zur Vermeidung von Bewegungsunschärfe benutzt die neueste Generation dieser Geräte einen Zielstrahl, der auch kleinsten Augenbewegungen folgt.  Diesem Zielstrahl folgt der Meßstrahl und so entsteht auch bei Bewegungen des Auges  ein scharfes Bild. Ein weitere Vorteil ist, dass bei Folgeuntersuchungen die Messungen an genau der gleichen Stelle der Netzhaut mikrometergenau durchführt werden können. 

Das OCT stellt bei Erkrankungen der Stelle des schärfsten Sehens (z.B. Makuladegeneration) und des Sehnerven (z.B. Glaukom) eines der genauesten bildgebenden Verfahren dar, um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, rechtzeitig zu behandeln und mikrometergenau den Behandlungsverlauf zu verfolgen.

 

Moderne Geräte können nicht nur die Netzhaut mit Macula und Sehenerv darstellen, sondern liefern auch ein unerreicht detailgetreues Bild der vorderen Augenabschnitte.

Bei Erkrankungen der Hornhaut, der Iris, der Linse und des Kammerwinkels erhält man durch das Vorderabschnitt-OCT wertvolle zusätzliche Informationen.

 

Seite entwickelt von: Carpe Momentum Studios