English information Dr. Lattermann & Dr. Zimmermann

Augen-Check für Verkehrsteilnehmer

Augenarztcheck für Verkehrsteilnehmer

Optimales Sehvermögen bedeutet Sicherheit im Straßenverkehr

Eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr setzt eine gute Sehfunktion oder zumindest ein ausreichendes Sehvermögen voraus.

Beim Führerscheinerwerb besteht fast jeder den Sehtest. Das Sehvermögen für PKW-Fahrer wird danach nicht wieder geprüft.

Bereits ab dem 40. Lebensjahr treten langsam altersbedingte Sehmängel auf, die oft unbemerkt bleiben. Das kann fast alle Sehfunktionen, die für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr wichtig sind, betreffen (z.B. die Sehschärfe, das Gesichtsfeld, das Dämmerungssehen mit und ohne Blendung). Bedingt durch altersbedingte Veränderungen der Augen (z.B. den grauen Star = Linsentrübung, Altersweitsichtigkeit) oder auch Augenerkrankungen (z.B. den grünen Star) können die Sehschärfe, das Gesichtsfeld oder Dämmerungssehen eingeschränkt werden.

Da regelmäßige Augenuntersuchungen für Führer von Personenkraftfahrzeugen in Deutschland nicht vorgeschrieben sind, wissen Betroffene mitunter nicht, dass sie die rechtlichen Voraussetzungen zum Führen eines PKW‘s nicht mehr erfüllen.

Jeder verantwortungsbewusste Autofahrer steht daher in Deutschland selbst in der Pflicht, zu seinem eigenen Schutz und zum Schutz anderer die Initiative zu ergreifen und die Verkehrstauglichkeit seiner Augen in regelmäßigen Abständen überprüfen zu lassen!

Der ADAC empfiehlt eine Augenuntersuchung alle 5 Jahre bis zum 45. Lebensjahr, danach alle zwei Jahre und ab dem 60. LJ sogar jährlich.Bei fehlenden Krankheitssymptomen stellen diese Untersuchungen jedoch keine Kassenleistung dar.

Seite entwickelt von: Carpe Momentum Studios